Streng genommen ist Kräuterschnaps kein Schnaps bzw. Brand sondern ein Geist und wird oft auch Kräuterlikör genannt. Denn der Alkohol wird nicht aus den Kräuter selbst gewonnen, sondern die Kräuter werden einem Naturalkohol zugegeben, der dadurch den Geschmack der Kräuter annimmt. Dadurch kann der Alkoholgehalt eines Kräuterschnapses stark variieren.

Schon im Mittelalter haben Mönche versucht, Kräuter durch Alkohol haltbar und durch Süßung genießbar zu machen. Deshalb führen viele Kräuterliköre auf Klöster und Apotheken zurück.

Der Schnaps enthält aufgrund der unterschiedlichen und vielfältigen Kombinationen von Kräutern und Gewürzpflanzen ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

Zudem wird er oft als “Halbbitter” bezeichnet. Demnach ist der Geschmack als bitter oder “halbbitter” einzustufen. Die EU-Verordnung besagt, dass eine Spirituose als bitter bezeichnet wird, sofern ein vorherrschend bitterer Geschmack durch Aromatisierung mit natürlichen oder naturidentischen Geschmacksstoffen erzielt wurde. Dieser „Bitter“ muss einen Alkoholgehalt von mindestens 15% aufweisen.

Die 5 besten Kräutermixe

Die unterschiedlichen Kräutermixe geben einen unterschiedlichen Geschmack in der Spirituose wieder. Vodka und Korn eignen sich zum mixen am besten, da beide großteils geschmackslos sind. Die Flüssigkeit sollte entweder mit Honig oder Kandis-/Rohrzucker versüßt werden.

Im Nachgang erfolgt eine Auflistung verschiedener Kräutermixe, die sich sehr gut als Spirituosenzutat eignen:

  1. Kardamom, Sternanis, Angelikawurzel, Anissamen, Muskat, Ysop, und Rosmarin
  2. Melisseblätter, Zimt, Macis Gewürz, Fenchelsamen
  3. Feldthymian, Bachminze, wilder Majoran, Johanniskraut, Wiesensalbei, Beifuß, Schafgarbe, Rotklee, Gundermann, Wegwarte, Weidenröschen, Giersch, auch Blätter von Brombeeren, Birken, oder ein Tannenzweig
  4. Lemonysop, Bärwurzwurzel, Baldrian, Basilikum, Zitronenblätter, Duftgeranien, Minzen, Schwarze Edelraute, Gletscherraute, Engelwurz, Eukalyptus, Mariengras, Kardamomblätter, Liebstöckel(wurzel), Lorbeer, Mädesüß, Meisterwurz, Melisse, Enzianwurzel, Moujean-Tee, Niaouli, Teebaum, Perilla, Hoja Santa, Rosmarin, Salbei, Tagetes, Thymian, Zitronenverbene, Ysop, Damiana, Lemon-Bacopa
  5. Stichos, Pimpernuss, Pulque, Liebstöckel, Ligusterstrauch, Bocksdorn, Forle, Lotus

Kräuterschnaps selber machen

Zutaten

3 StückLorbeerblätter
3 StückGewürznelken
1 StückVanilleschote
1 StückZitronenschale
400 mlWasser
1 lSchnaps (Korn)
1 PriseAnissamen
2 ELKamillenblüte
2 TLFenchelsamen
40 gMinze
4 gSalbeiblätter
3 gLiebstöckelblätter
4 gThymian
200 gRohrzucker
1 gZimt

Zubereitung

  1. Kräuter nach Belieben zerstampfen und in einen Rumtopf mit Schnaps geben
  2. Die Zitronenschale zerreiben, und mit Mark einer Vanilleschote ebenso in den Rumtopf einfügen, verschließen
  3. Gut schütteln oder umrühren
  4. 5 Wochen ziehen lassen, gelegentlich umrühren
  5. Rohrzucker im Wasser aufkochen bis kein Zucker mehr vorhanden ist, 2 Wochen ziehen lassen
  6. Nach 5 Wochen den Kräuterschnaps absieben durch ein Baumwolltuch oder Kaffeefilter, mit dem Rohrzuckerwasser mischen. Im Keller lagern oder gleich servieren

Kräuterschnaps mit Walnuss und Orangenschalen

Zutaten

1 kgWalnüsse, grün
1Orangenschale
2 gSternanis
4 gKalmuswurzel
3 gEnzianwurzel
6 gMariendistel
14 gKamillenblüte
14 gTausendgüldenkraut
10 gWermutkraut
1,5 lSchnaps (Korn)
250 gKandiszucker
8 lWasser

Zubereitung

  1. Die grünen Nüsse waschen, halbieren und in einen Rumtopf legen, Orangenschale (n.B. zerrieben) und Sternanis sowie die Kräuter einstreuen.
  2. Mit Korn auffüllen. Gut durchschütteln, und 4 Wochen an einem sonnigen Ort lagern. Gelegentlich durchschütteln
  3. Kandiszucker in Wasser geben und durchkochen bis es sich komplett auflöst
  4. Den Kräuterschnaps durch einen Kaffeefilter oder Baumwolltuch filtern
  5. Mit dem Zuckerwasser michen und abfüllen, ziehen lassen für ungefähr 3 Wochen im Keller, wobei es an Geschmack gewinnt, je länger es zieht